Richtlinie zu Mineralien aus Krisengebieten

 

Am 21. Juli 2010 ist der Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act in Kraft getreten. Der Dodd-Frank Act und vergleichbare Regulierungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde verlangen von bestimmten Unternehmen, den Umfang preiszugeben, zu dem von ihnen hergestellte Produkte oder zur Herstellung beauftragte Produkte sogenannte Konfliktmineralien enthalten, die aus Minen in der Demokratischen Republik Konto („DR Kongo“) oder Nachbarländern stammen. Konfliktmineralien sind u.a. Tantal, Zinn, Wolfram und Gold, die in vielen elektronischen Bauteilen und Computerprodukten zum Einsatz kommen.

Karl Kruse GmbH & CO KG ist ein autorisierter Distributor von elektronischen, elektromechanischen und optischen Komponenten bzw. Baugruppen. Als Distributor ohne eigene Entwicklung und Fertigung können wir keine Materialdeklarationen durchführen. Da wir  weder eine US amerikanische Firma noch ein börsennotiertes Unternehmen sind, sind wir somit nicht Gegenstand der Dodd-Franck Act (DFA) Section 1502 Verordnung. Der Dodd-Frank-Act bezieht sich insbesondere auf Zinn, Tantal, Wolfram, Columbit, Gold und deren Derivate, abgebaut in der Demokratischen Republik Kongo oder in angrenzenden Ländern.

Karl Kruse ist als Distributor nicht in der Lage, das Herkunftsland der Mineralien zu bescheinigen, die in Produkten von Lieferanten enthalten sind; Karl Kruse verpflichtet sich jedoch, mit seinen Kunden zusammenzuarbeiten, um Produkte zu liefern, die den Anforderungen der Kunden entsprechen. Haben Sie bitte Verständnis, dass wir keine speziellen Fragebögen ausfüllen können.

Liegt uns eine Information vor, dass ein Produkt ein Konfliktmineral enthält, werden wir es umgehend aus dem Programm nehmen und Ihnen eine Alternative anderer Herkunft anbieten.

Karl Kruset ist die Wichtigkeit dieses Themas für seine Kunden bewusst und setzt sich für Lieferketteninitiativen und allgemeine soziale Unternehmensverantwortung sowie das Bestreben nach Nachhaltigkeit ein, die alle eine konfliktfreie Lieferkette zum Ziel haben. Wir ermuntern all unsere Lieferanten, diese Bestrebungen ebenfalls zu unterstützen und Informationen über die Herkunft ihrer Produktkomponenten auf ihren Websites und über www.eciaonline.org zugänglich zu machen.

Damit wir unsere Kunden bestmöglich unterstützen können, werden wir dieses Thema weiterhin genau verfolgen und beobachten.